Home > Lokomotiven > Mogul

Tenderlokomotive mit Achsfolge 2-6-0 "Mogul"

Ein Hauch von USA

Als süchtiger Cola-Trinker habe ich ein Faible für die nicht sehr vorbildgetreuen vierachsigen Coca-Cola-Kesselwaggons, von denen sich im Laufe der Jahre immerhin vier Stück angesammelt haben. Dazu kommt noch ein vierachsiger kurzer Caboose, welcher meines Wissens nur für den amerikanischen Markt produziert wurde. Und wenn schon amerikanische Waggons gefahren werden, dann bitteschön von einer amerikanischen Dampflokomotive.

Vorbild

Die Whyte Notation zur Klassifikation von Dampflokomotiven bezeichnet die Achsfolge 2-6-0, bei der eine Vorlaufachse den angetriebenen drei Achsen vorausgeht, als Mogul. Die deutsche Schreibweise lautet 1'C. Diese Art Lokomotiven wurde in den USA von den frühen 1860er Jahren bis in die 1920er Jahre weit verbreitet gebaut. Anfangs war die Vorlaufachse starr montiert (demnach Achsfolge 0-8-0), was jedoch zu vielen Entgleisungen und Unglücken führte. Im Jahr 1864 patentierte William S. Hudson, damaliger Oberaufseher der Rogers Lokomotiv- und Maschinenfabrik, eine bewegliche Vorlaufachse, welche sich unabhängig von den Antriebsachsen bewegen konnte. Dies sorgte für deutlich mehr Betriebssicherheit auf den damals sehr unebenen Gleisen.

Der Name "Mogul" wurde vermutlich von der Taunton Lokomotive Manufacturing Company im Jahre 1866 für die Central Railroad of New Jersey vergeben. Es ist aber auch möglich, dass die Bezeichnung aus England stammt.

Vier 2-6-0 Lokomotiven sind aktuell (Stand 2016) noch in den Vereinigten Staaten in Betrieb. (Quellnachweis: frei übernommen aus der englischsprachigen Wikipedia)

Weiter zum >> Bernina Oldtimer.